Wir hypen den Obelisken. 

Huch, jetzt habe ich hier zwei Dinge vermischt, die so ja gar nicht miteinander verbunden sind. Aber sie stehen nebeneinander:

Der Obelisk als sichtbares Objekt der documenta 14 in Kassel mit dem seit 15 Jahren am Königsplatz beheimateten City Point, einem Einkaufszentrum.
Den Obelisken wollte ich nun spätestens nach dem Ende der documenta endlich einmal fotografieren. Den City Point eigentlich nicht. Aber dem dortigen Management ist es gelungen, dass ich nun doch diese Perspektive für mein Foto gewählt habe, auch wenn es andere gegeben hätte. Immerhin aber passt auch der Lichteinfall gerade ganz gut.

Seit 15 Jahren also gehört der City Point zum Stadtbild von Kassel. Hätte ich sonst gar nicht sagen können. Und mit fünfzehn Jahren spricht man heute wohl so wie auf dem Foto sichtbar über seinen Geburtstag: „Wir hypen die Lebensfreude“. Ich kann mich nicht erinnern, dass ich mit meinem Geburtstag jemals etwas „hypen“ wollte, aber erstens bin ich deutlich mehr als doppelt so alt und zweitens verstehe ich bis heute nicht, was man damit meinen könnte. Ich hoffe, im Haus selbst weiß man das besser. Auf jeden Fall geht es bei Lebensfreude um etwas Positives, auch wenn sie hier nur im Zusammenhang mit Kaufen und Umsatz verstanden sein darf. Geld und Kaufen machen nicht Freude fürs Leben, es wird hier nur ein solches Gefühl „gehypt“. Zur Geburt des City Point vor 15 Jahren war „Hyper, Hyper“ von Scooter immerhin schon stolze sieben Jahre alt. Und daran habe ich mit meinen damals gut fünfzehn (16) Jahren jetzt immerhin zuerst gedacht. Also passt hier am Ende doch alles zusammen?

Scheint so. Es lebe die Lebensfreude. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.